Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Ausgezeichnet mit dem Bundesbauherrenpreis 2016: Wohnanlage der Joseph-Stiftung in Ansbach

Sie sollten wissen, ...

... dass die sieben Mitgliedsunternehmen des Katholischen Wohnungs- und Siedlungsdienstes in Bayern fast 18.000 eigene Mietwohungen zur Verfügung stellen.

... dass Familien, Alleinerziehende, Studierende und Senioren – die gesellschaftlich Benachteiligten – das Hauptklientel der kirchlichen Wohnungsunternehmen bilden.

... dass die Unternehmen des KWSD Bayern e.V. bei ihren Baumaßnahmen oft Vorbildfunktion in sozialer und ökologischer Hinsicht einnehmen.

... dass man unabhängig von seiner Religion Kunde bei den kirchlichen Wohnungsunternehmen werden kann.

Aktuelles

St. Bruno-Werk durchbricht 100-Millionen-Euro-Grenze

Foto (Thomas Düchtel): Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Adolf Bauer (r.) gratulierte dem Domkapitular em. Dr.
Jürgen Lenssen (l.) zur Wiederwahl in den Aufsichtsrat des St. Bruno-Werks. Der geschäftsführende
Vorstand Frank Hermann (3.v.r.), die Vorstände Manfred Bätz (3.v.l.) und Siegfried Issig (2.v.l.) sowie die
Aufsichtsratsmitglieder Klaus Michler (4.v.l.), Bruno Greier (2.v.r.) Stephan Siegl (nicht im Bild) und der
Ehrenvorsitzende Karl Stahl schlossen sich den Glückwünschen an. Im Jahr 2017 hat das St. Bruno-Werk wieder kräftig in den Neubau von Mietwohnungen investiert. Wichtigste Projekte waren dabei die bereits 2015 begonnenen Neubauten in der Würzburger Gartenstraße mit über 70 barrierefreien Wohnungen sowie die Generalsanierung Lange Bögen in der
Domstadt samt dem Bau einer Tiefgarage. „Die Bilanzsumme stieg erstmals in der Geschichte der Genossenschaft über die 100 Millionen-Grenze“, berichtete der geschäftsführende Vorstand Frank Hermann. mehr >>